Abkürzungen (1/3) - Gruppiert nach Anfangsbuchstabe "R.."

50 Abkürzungen Gruppiert nach Anfangsbuchstabe.. "R.." ➔ Glossar von oft genutzten Abbkürzungen,...

Die radiometrische Auflösung bezieht sich auf den dynamischen Bereich oder die Anzahl verschiedener Outputebenen, die zur Aufzeichnung der Strahlungsenergie für eine einzige Messung verwendet werden. Der dynamische Bereich für die gebräuchlichsten Satellitendaten ist 7 Bit oder 128 verschiedene Ebenen bei Landsat MSS und IRS oder 256 Ebenen (8 Bit) bei Landsat TM und ETM.
Raffinerieeinsatzmaterial besteht aus verarbeitetem Öl, das zur weiteren Aufbereitung vorgesehen ist, aber nicht gemischt werden soll (z. B. Straight-Run-Heizöl oder Vakuumgasöl). Durch die anschließende Verarbeitung wird das Einsatzmaterial in verschiedene Ausgangs- oder Endprodukte umgewandelt. Diese Definition schließt Rückflüsse aus der petrochemischen Industrie in die Raffinerien ein (z. B. Pyrolysebenzin, C4-Fraktionen, Gasöl und Heizöl).
Verordnung (EG) Nr. 1099/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Oktober 2008 über die Energiestatistik Raffineriegas enthält ein Gemisch nicht kondensierbarer Gase (vorwiegend Wasserstoff, Methan, Ethan und Olefine), die bei der Destillation von Rohöl oder der Behandlung von Ölprodukten in Raffinerien (z. B. beim Cracken) gewonnen werden. Zu dieser Kategorie zählen auch Gase, die aus der petrochemischen Industrie zurückfließen Joint IEA/ESTAT/UN annual questionnaire on oil Raffineriegas ist ein Gemisch von nicht-kondensierbaren Gasen, vor allem von Wasserstoff, Methan, Ethan und Olefinen, die bei der Rohöldestillation oder bei der Weiterverarbeitung von Mineralölerzeugnissen in den Raffinerien anfallen. Es umfasst auch die aus der Petrochemie zurückkommenden Gase.
Metadatenserver von Eurostat
Bewegen von Eisenbahnfahrzeugen oder Zügen innerhalb von Bahnhöfen oder anderen Eisenbahneinrichtungen (Depot, Werkstatt, Rangierbahnhof usw.).
Das Verhältnis der Nettowanderung während eines Jahres zur durchschnittlichen Bevölkerung im selben Jahr. Der Wert wird in 1 000 Einwohnern ausgedrückt Die Rate des Wanderungssaldos entspricht dem Unterschied zwischen der Gesamtwachstumsrate der Bevölkerung und der natürlichen Wachstumsrate (d. h. die Nettowanderung gilt als der Teil des Bevölkerungs-wachstums, der nicht auf Geburten und Sterbefälle zurückzuführen ist). Er wird auf diese Weise berechnet, weil die Ein- oder Auswanderungsströme entweder unbekannt oder die entsprechenden Zahlen nicht genau genug sind.
Wälder und sonstige Flächen mit Bäumen und Sträuchern, deren Schädigung mit großer Sicherheit auf den Schadstoffausstoß einer oder mehrerer bekannter lokaler Emissionsquellen zurückzuführen ist.
Ein "Raum" wird definiert als ein Raum in einer Wohneinheit, der von Wänden umschlossen ist, die vom Fußboden bis zur Decke oder zum Dach reichen, und der groß genug ist, um das Bett eines Erwachsenen aufzunehmen (mindestens 4 Quadratmeter) und der überwiegend eine Höhe von mindestens 2 Metern aufweist.
Fahrzeuge, die sich im Weltraum fortbewegen können.
In der Terminologie der FERNERKUNDUNG ist die "räumliche Auflösung die kleinste Fläche (räumliche Einheit) am Boden, über die das von einem Sensor erfasste radiometrische Signal integriert wird". Die Größe dieser Einheit hängt von den Merkmalen des Sensors und der Höhe der Plattform ab. In Gesprächen zwischen Statistikern und Fernerkundungsexperten wird dieser Begriff manchmal mit der "Beobachtungseinheit" oder der "Kartierungseinheit" verwechselt.
Die Ermittlung der räumlichen Geltung eines Kongresses gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Kongressstatistik. Welche Bedeutung ein Kongress hat, lässt sich beispielsweise an seiner Internationalität messen. Dazu müssen zwei Fragen beantwortet werden: Welche Bezugspunkte gibt es für die Beurteilung der Internationalität? Welche Kriterien sind zu verwenden? Es kommen vier Bezugspunkte in Frage: · die Organisation (z. B. der internationale Charakter der Organisation) · die Teilnehmer (z. B. die Zahl der ausländischen Delegierten) · die (z. B. von den Delegierten und den Veranstaltern) vertretenen Länder · der Kongressort (z. B. Rotationssystem) Die UIA stützt sich auf eine Kombination der drei Kriterien [UIA, 1991a]. So gelten von internationalen Verbänden abgehaltene Kongresse ungeachtet des Typs (Versammlung, Symposium, Konferenz) als international. Als international anzusehen sind ferner nationale Zusammenkünfte mit einer Mindestdauer von drei Tagen und einer Mindestteilnehmerzahl von 300, von denen mindestens 40 % aus dem Ausland (aus mindestens drei Ländern) stammen müssen. Der AACVB definiert eine Tagung als international, wenn die Teilnehmer von mindestens zwei Kontinenten kommen, als regional hingegen, wenn die Teilnehmer aus mindestens zwei Ländern desselben Kontinents kommen [AACVB, 1992]. Damit eine beträchtliche Zahl von Kongressen als international eingestuft werden kann, müssten die Kriterien relativ weit gefasst sein, wie in folgender Definition: Eine Tagung gilt als international, wenn mindestens 40 % ihrer Teilnehmer aus dem Ausland kommen, und zwar aus mindestens drei verschiedenen Ländern. Eine allgemeine Definition könnte wie folgt lauten: Kriterium 1: zur Ermittlung der räumlichen Geltung des Kongresses (nach den Definitionen der UIA). Definition: Mindestens 40 % der Teilnehmer kommen nicht aus dem Ort, der Region oder dem Land, in dem der Kongress stattfindet, sondern aus mindestens drei anderen Orten, Regionen oder Ländern.
Hierzu zählen das Aussetzen von Satelliten durch gewerbliche Unternehmen im Auftrag der Eigentümer der Satelliten (beispielsweise Telekommunikationsgesellschaften) sowie sonstige Tätigkeiten der Betreiber von Raumfahrtgeräten, wie die Beförderung von Gütern und Personen für wissenschaftliche Zwecke. Hierunter fallen auch die Personenbeförderung in der Raumfahrt und die Zahlungen, die von einer Volkswirtschaft dafür geleistet werden, dass ihre Gebietsansässigen die Raumfahrzeuge einer anderen Volkswirtschaft nutzen dürfen.
Verwaltungssystem für relationale Datenbanken (Relational Database Management System)
Der reale Umbewertungsgewinn/-verlust (von Gebietsfremden) ist der - in Landeswährung ausgedrückte - Wert des Vermögenswertes, der sich aus der Differenz zwischen dem nominalen und dem neutralen Umbewertungsgewinn/-verlust ergibt.
Das Realeinkommen erhält man, indem man einen Einkommensstrom mit einem Preisindex deflationiert, um die Kaufkraft des betreffenden Einkommens in Bezug auf einen als Bezugsgröße dienenden Güterkorb zu ermitteln.
Die realen Umbewertungsgewinne sind die Differenz zwischen den nominalen und den neutralen Umbewertungsgewinnen.
Das reale landwirtschaftliche Faktoreinkommen je Jahresarbeitseinheit entspricht der realen Nettowertschöpfung zu Faktorkosten der Landwirtschaft je Jahresarbeitseinheit insgesamt. Die Nettowertschöpfung zu Faktorkosten wird errechnet, indem vom Wert der landwirtschaftlichen Produktion zu Herstellungspreisen der Wert der Vorleistungen, der Abschreibungen und der sonstigen Produktionsabgaben abgezogen und der Wert der sonstigen Subventionen hinzugerechnet wird. Um auch Teilzeitarbeit und Saisonarbeit berücksichtigen zu können, werden der landwirtschaftliche Arbeitseinsatz und seine Veränderung in Jahresarbeitseinheiten (JAE) gemessen. In dieser Pressemitteilung wurde eine JAE einer Vollzeitarbeitskraft gleichgesetzt.
Ausgaben (Käufe und Eigenleistungen) von Verkehrsunternehmen für den Zukauf von neuen oder gebrauchten Investitionsgütern zu ihrem Bestand an Sachanlagen abzüglich der Erlöse aus Nettoverkäufen von ähnlichen gebrauchten und verschrotteten Gütern. Anmerkung: Der Beitrag aller Verkehrsunternehmen zu den Bruttoanlageinvestitionen des Landes entspricht der Summe ihrer Realinvestitionen abzüglich des Saldos aus Kauf und Verkauf von Grundstücken.
Der Realwert des Bruttoinlandsprodukts (Realwert des BIP) misst die Kaufkraft der gesamten durch die inländische Produktion entstandenen Einkommen (einschließlich der Auswirkungen von Veränderungen der Terms of Trade auf diese Einkommen). Er ist gleich dem Bruttoinlandsprodukt in konstanten Preisen zuzüglich des Terms-of-Trade-Effekts.
Der Realzins ist die Differenz zwischen dem Nominalzins und einem Betrag, der dem Verlust an Kaufkraft des Geldwertes des Kapitalbetrags während des Rechnungszeitraums entspricht.
Flächen mit jungen verholzenden Pflanzen (Holzpflanzen) im Freiland, die zum Auspflanzen bestimmt sind: a) Rebschulen und Rebschnittgärten für Unterlagen, b) Obstgehölze, c) Ziergehölze, d) Forstpflanzen in gewerblichen Forstbaumschulen (ohne die forstlichen Pflanzgärten innerhalb des Waldes für den Eigenbedarf des Betriebs), e) Bäume und Sträucher für die Bepflanzung von Gärten, Parks, Straßen und Böschungen (z. B. Heckenpflanzen, Rosen und sonstige Ziersträucher, Zierkoniferen), jeweils einschließlich Unterlagen und Jungpflanzen.
Miete und Hypothekenkreditraten für die Hauptwohnung sowie Rechnungen für Versorgungsleistungen (Wasser, Strom, Gas, Heizung usw.).
Das Recht , gemäß den unter Verordnung ( EWG ) Nr . 337/79 (Verordnung des Rates vom 5. Februar 1979 über die gemeinsame Marktorganisation für Wein) festgelegten Bedingungen im Laufe der acht Wirtschaftsjahre nach dem Jahr der ordnungsgemäß gemeldeten Rodung auf einer Fläche , die , auf die Reinkultur bezogen , der gerodeten Fläche gleichwertig ist , Reben anzupflanzen.
Rechtlich selbständige Pensionsfonds sind eigene institutionelle Einheiten, die zur Bereitstellung von Altersruhegeldern für bestimmte Gruppen von Arbeitnehmern errichtet wurden und von privaten oder öffentlichen Arbeitgebern oder gemeinsam von den Arbeitgebern und ihren Arbeitnehmern aufgebaut und geleitet werden.
Rechtlich selbständige Pensionskassen sind Pensionskassen, die Entscheidungsfreiheit besitzen und über eine vollständige Rechnungsführung verfügen. Aus diesem Grunde sind sie als institutionelle Einheiten anzusehen. Rechtlich unselbst ndige Pensionskassen sind keine institutionellen Einheiten und bleiben deshalb Bestandteil der institutionellen Einheit, die sie betreibt.
Rechtliche Einheiten sind: - juristische Personen, die als solche vom Gesetz anerkannt sind, unabhängig davon, welche Personen oder Einrichtungen ihre Besitzer oder ihre Mitglieder sind, - natürliche Personen, die eine Wirtschaftstätigkeit selbständig ausüben. Die rechtliche Einheit ist stets, alleine oder zuweilen auch zusammen mit anderen rechtlichen Einheiten, der rechtliche Träger der statistischen Einheit "Unternehmen".
Siehe: Rechtliche Einheit
Hierunter fallen Leistungen der Rechtsberatung und Vertretung in Gerichts- und Schlichtungsverfahren, notarielle Dienstleistungen wie das Verfassen von Rechtsunterlagen und Rechtsakten, Beratung in Beurkundungsangelegenheiten sowie Treuhanddienstleistungen und Nachlassverwaltungsdienstleistungen und Dienstleistungen von Sequestern sowie in der außergerichtlichen Streitbeilegung und in der Schiedsgerichtsbarkeit.
Hierzu zählen Leistungen der Rechtsberatung (Code 275), Wirtschaftsprüfung, Buchführung und Steuerberatung (Code 276) sowie Unternehmens- und Public-Relations-Beratung (Code 277).
In den meisten Mitgliedstaaten sind nachstehende Rechtsformen anzutreffen: - Einzelunternehmen: Unternehmen, bei dem eine natürliche Person Alleininhaber ist. - Personengesellschaft: Hierzu gehören im wesentlichen die Offene Handelsgesellschaft (OHG) und die Kommanditgesellschaft (KG). - Kapitalgesellschaft: Unter diesem Begriff werden die Aktiengesellschaft, die Kommanditgesellschaft auf Aktien und die Gesellschaft mit beschränkter Haftung zusammengefaßt. Die europaweite Harmonisierung der Offenlegung der Rechnungslegung von Gesellschaften dieser Rechtsformen wird durch die Vierte Richtlinie des Rates vom 25. Juli 1978 erreicht. - Genossenschaft: Diese Rechtsform unterliegt in jedem Land den gesetzlichen Vorschriften, die die Rechtsstellung von kooperativen Unternehmungen regeln. Sie kann irgendeine der obengenannten Rechtsformen annehmen, unterliegt aber gewissen allgemeinen Grundsätzen. So kann es sein, daß sie beispielsweise ihre Dienste nur Mitgliedern zuteil werden lassen kann, oder sie darf oftmals keine Dividende ausschütten, sondern nur Zinsen auf die Anteile. - Andere nicht gewinnorientierte Rechtsformen - Sonstige Rechtsformen: Gemischtwirtschaftliche Unternehmen, öffentliche Wirtschaftsbetriebe, staatliche oder kommunale Regiebetriebe usw.
Recycling wird definiert als jedes Wiederaufarbeitungsverfahren, das einen Stoff dem Abfallstrom entzieht, mit Ausnahme der Verwendung als Brennstoff. Sowohl die in einem Produktionsprozess erfolgende Wiederaufarbeitung des Abfallmaterials für die Herstellung eines gleichartigen Produkts als auch für andere Zwecke sollte hier miteinbezogen werden. Auszuschließen ist das direkte innerbetriebliche Recycling am Erzeugungsort.
Fertigprodukte, die ein zweites Mal das Vertriebsnetz durchlaufen, nachdem sie bereits einmal an Endverbraucher ausgeliefert wurden (z. B. wiederaufbereitete Schmierstoffe). Diese Mengen sind von Rückflüssen aus der petrochemischen Industrie zu unterscheiden.
Die Frage des Referenzjahres steht mit der Aufstellung von dynamischen Zeitreihen in Verbindung. Als logische Folge aus der Feststellung am Ende von § 3.179, dass konstante Preisangaben unter Verwendung eines Basisjahrs, das sich jährlich verändert, zusammengetragen werden, ergibt sich, dass es nicht möglich ist, Zahlen für mehr als zwei Jahre direkt miteinander zu vergleichen. Dabei sei nebenbei angemerkt, dass dann, wenn eine feste Basis verwendet wird - obwohl dieses Problem bei den Jahren, für die diese Basis verwendet wird, nicht steht - es in den Jahren eines anderen Basiszeitraums besteht. Um eine langfristige Vergleichbarkeit der konstanten Preise zu erhalten, ist es notwendig, ein Referenzjahr festzulegen, in dem die dynamische Zeitreihe als gemeinsamer Wert ausgedrückt werden kann. Bei Angaben zur Währung ist es einfach der Wert der jeweiligen Reihe im Referenzjahr. Bei Daten in Form der Indexzahl ist es das Jahr, in dem der Index als 100 ausgedrückt wird. Somit wird die dynamische Zeitreihe ermittelt, indem der Wert des Referenzjahres (oder 100, wenn es sich um einen Index handelt) genommen wird und die separat ermittelten jährlichen verketteten Wachstumsraten kumuliert werden. Im Kontext der Eurostat-Statistiken ist das Referenzjahr das Jahr, das für die Vorlage und Präsentation der konstanten Preise verwendet wird.
Die Referenzperson ist das Haushaltsmitglied mit dem höchsten persönlichen Einkommen.
Der (für die Aufgliederung der unterstellten Bankgebühr (FISIM) zu verwendende) Referenzzinssatz gibt die reinen Mittelaufnahmekosten an (d. h. es handelt sich bei ihm um einen Zinssatz, aus dem die Risikoprämie weitestmöglich eliminiert wurde und der kein Dienstleistungsentgelt enthält).
Alle Personen, die landwirtschaftliche Arbeiten für den Betrieb verrichten und dafür ein Entgelt (in Form von Lohn oder Gehalt, Erträgen oder sonstigen Zahlungen, einschließlich Zahlung in Naturalien) von dem landwirtschaftlichen Betrieb erhalten, ausgenommen der Betriebsinhaber und seine Familienangehörigen. Regelmäßig beschäftigte Arbeitskräfte sind Personen, die unabhängig von der Dauer der wöchentlichen Arbeitszeit in den letzten 12 Monaten vor dem Stichtag der Erhebung jede Woche landwirtschaftliche Arbeiten im Betrieb verrichtet haben. Dazu gehören auch Personen, die zwar während eines Teils dieses Zeitraums regelmäßig beschäftigt waren, denen es jedoch aus folgenden Gründen nicht möglich war, den gesamten Zeitraum über zu arbeiten: 1. Besondere Produktionsbedingungen im Betrieb (z. B. Betriebe, die einseitig auf Olivenanbau, Weinbau, Obstbau, Feldgemüsebau oder Weidemast ausgerichtet sind und in denen Arbeitskräfte nur für einige Monate des Jahres benötigt werden), 2. Abwesenheit wegen Urlaub, Militärdienst, Krankheit, Unfall oder Tod, 3. Eintritt in den Betrieb oder Ausscheiden aus dem Betrieb (hierunter fallen auch Arbeitskräfte, die während der 12 Monate vor dem Stichtag der Erhebung die Arbeit für einen landwirtschaftlichen Betrieb eingestellt und die Arbeit für einen anderen Betrieb aufgenommen haben), 4. vollständiger Arbeitsausfall im Betrieb durch höhere Gewalt (Überschwemmung, Brand usw.).
Regelmäßig empfangene Geldtransfers zwischen privaten Haushalten sind während des Einkommensbezugszeitraums regelmäßig von anderen privaten Haushalten oder Personen empfangene Geldbeträge. Einbezogen sind: - gesetzlich vorgeschriebene Unterhaltszahlungen an Kinder und andere Berechtigte; - regelmäßige freiwillige Unterhaltszahlungen an Kinder und andere Berechtigte; - regelmäßige finanzielle Unterstützung durch haushaltsfremde Personen; - regelmäßige finanzielle Unterstützung durch private Haushalte in anderen Ländern. Nicht enthalten sind: - von einem anderen privaten Haushalt mietfrei oder mietreduziert bereitgestellter Wohnraum (unter "Unterstellte Miete" (HY030G) erfasst).
Wasserstraßen mit einem regelmäßigen jährlichen Transportaufkommen; die in Tonnenkilometer je Kilometer Wasserstraße ausgedrückte Transportmenge wird entsprechend den nationalen Gegebenheiten behördlich festgesetzt.
Regelmäßig geleistete Geldtransfers zwischen privaten Haushalten sind während des Einkommensbezugszeitraums regelmäßig an andere private Haushalte geleistete Geldbeträge. Einbezogen sind: - gesetzlich vorgeschriebene Unterhaltszahlungen an Kinder und andere Berechtigte; - regelmäßige freiwillige Unterhaltszahlungen an Kinder und andere Berechtigte; - regelmäßige finanzielle Unterstützung für Personen, die nicht im selben Haushalt leben; - regelmäßige finanzielle Unterstützung für private Haushalte in anderen Ländern.
Barleistungen, die in regelmäßigen Abständen gezahlt werden, z. B. wöchentlich, monatlich oder vierteljährlich. Diese Definition wird in Fassungen 1996, 2008 und 2011 des Handbuches benutzt
Der Ausdruck "regelmäßige Fährverbindungen" bezeichnet den Linienfährverkehr zwischen zwei oder mehr Häfen im Hoheitsgebiet der Mitgliedstaaten ohne Fahrtunterbrechung in außerhalb des Hoheitsgebiets der Mitgliedstaaten gelegenen Häfen, bei dem Personen und Kraftfahrzeuge nach einem veröffentlichten Fahrplan befördert warden.
Regelmäßige Verluste (an Vorräten) sind Verluste an Vorratsgütern aufgrund von Verschleiß, Diebstahl oder Schadensfällen normalen Umfangs, durch die sich der Gesamtwert der Vorratsveränderungen und damit der Produktion verringert.
Regelmäßige Vermögensteuern umfassen von den Eigentümern regelmäßig auf das Eigentum oder die Nutzung von Grundstücken oder Gebäuden zu entrichtende Steuern sowie laufende Steuern auf das Reinvermögen und andere Vermögenswerte (Schmuck und andere Luxusgegenstände). Zu melden sind die während des Einkommensbezugszeitraums geleisteten regelmäßigen Vermögensteuern. Dazu gehören sämtliche von den Steuerbehörden während des Einkommensbezugszeitraums eingeforderten Verzugszuschläge und Steuerstrafen sowie Vermögensteuern, die von Mietern während des Einkommensbezugszeitraums direkt an die Steuerbehörden entrichtet wurden. Nicht enthalten sind: - nicht periodische Steuern wie Erbschaft- und Schenkungsteuern; - Steuern auf das Vermögen oder den Grund- und Immobilienbesitz, wenn die entsprechenden Vermögenswerte zur Schätzung des Einkommens ihrer Eigentümer verwendet werden (sind unter "Einkommensteuern und Sozialbeiträge" (HY140G) erfasst); - Steuern auf Grundstücke, Gebäude und andere Vermögenswerte, deren Eigentümer oder Mieter Unternehmen sind und die von diesen im Produktionsprozess eingesetzt werden (diese Steuern gelten als Produktionssteuern und werden von der Marktproduktion des Einkommens aus selbständiger Tätigkeit abgezogen, um die Komponente "Bruttogewinn oder -verlust aus selbständiger Tätigkeit in Form von Geldleistungen (einschließlich Lizenzgebühren)" (PY050G) zu ermitteln.
Regierungskonferenzen sind fachliche oder politische Zusammenkünfte zwischen Regierungen mit dem Ziel, nationale oder internationale Themen zu erörtern und darüber politisches Einvernehmen zu erzielen. Erläuterungen: Zu den Zusammenkünften mit Regierungsbeteiligung zählen auch Rundtischgespräche zwischen Regierungen und privaten Akteuren. Ziel solcher Veranstaltungen ist es, Informationen von öffentlichen Behörden einzuholen, um Aufschluss über den politischen Rückhalt für Unternehmensentscheidungen zu erhalten.
Diese Restkategorie umfasst staatliche Dienstleistungstransaktionen (einschließlich der entsprechenden Transaktionen internationaler Organisationen), die nicht unter die genannten Positionen Erweiterte Klassifikation des Dienstleistungsverkehrs in der Zahlungsbilanz (EBOPS) fallen. Hierzu gehören sämtliche Transaktionen (mit Waren und Dienstleistungen) zwischen Botschaften, Konsulaten, militärischen Einrichtungen oder Verteidigungsstellen und Gebietsansässigen der Wirtschaftsgebiete, in denen die Botschaften, Konsulate, militärischen Einrichtungen oder Verteidigungsstellen ihren Standort haben, sowie sämtliche entsprechenden Transaktionen mit anderen Volkswirtschaften. Ausgenommen sind Transaktionen mit Gebietsansässigen der durch die Botschaften, Konsulate, militärischen Einrichtungen oder Verteidigungsstellen vertretenen Heimatländer sowie Transaktionen in den Läden und Supermärkten ("PX-Läden") dieser Botschaften und Konsulate. Eine Untergliederung dieses Postens in Dienstleistungstransaktionen von Botschaften und Konsulaten (Code 292), Dienstleistungstransaktionen von militärischen Einrichtungen und Verteidigungsstellen (Code 293) und Sonstige Regierungsleistungen (Code 294) wird verlangt.
Regierungsleistungen a.n.g. ist eine Restkategorie, die die Dienstleistungstransaktionen staatlicher Stellen enthält, die in keine andere Kategorie fallen. Hierzu gehören sämtliche Transaktionen zwischen Botschaften, Konsulaten, Militäreinrichtungen oder Verteidigungsstellen und Gebietsansässigen der Volkswirtschaften, in denen sich die Botschaften usw. befinden, sowie sämtliche derartigen Transaktionen mit anderen Volkswirtschaften.
Die von Eurostat berechneten regionalen Arbeitslosenquoten sind definiert als Quotient aus der Anzahl der Arbeitslosen und der Anzahl der Erwerbspersonen, die sich ihrerseits aus den Erwerbstätigen und den Arbeitslosen zusammensetzen. Die Regionalisierung der Arbeitslosenzahlen erfolgt mit Hilfe von Informationen über registrierte Arbeitslose; falls diese Daten die Qualitätsanforderungen nicht erfüllen, werden die Ergebnisse der gemeinschaftlichen oder der nationalen Arbeitskräfteerhebungen herangezogen. Das Schätzverfahren wird derzeit von einer Task-Force für Qualitätsfragen geprüft. In Zukunft werden u. U. Verfahren zur kleinräumigen Schätzung angewendet.
Regionale interne Aufwendungen umfassen ungeachtet der Finanzierungsquelle alle zur Durchführung von FuE in einer statistischen Einheit oder einem Sektor in einer Region verwendeten Mittel. Sie können nach institutionellen Sektoren untergliedert, als Prozentsatz des (regionalen) BIP angegeben und auf die Einwohnerzahl oder die Beschäftigtenzahl bezogen werden.
Regionale Museen sind Museen, die eine mehr oder weniger große Region mit einem in historischer, kultureller und zum Teil auch ethnischer, wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht einheitlichem Charakter darstellen, d. h. deren Sammlungsschwerpunkt eher auf einem bestimmten Territorium als einem bestimmten Thema oder Gebiet liegt.
Bei den regionalen Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen handelt es sich um regionalisierte Darstellungen der entsprechenden nationalen Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen. Sofern in diesem Kapitel nichts anderes angegeben ist, liegen den regionalen Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen die gleichen Konzepte zugrunde wie den nationalen Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen. Die Erstellung eines vollständigen Gesamtrechnungssystems für die regionale Ebene setzt voraus, daß jede Region als gesonderte wirtschaftliche Einheit behandelt wird. Transaktionen mit anderen Regionen sind somit als eine Art von "Auslands"-Transaktionen anzusehen. Bei den "Auslands"-Transaktionen einer Region muß natürlich zwischen Transaktionen mit anderen Regionen des Landes und Transaktionen mit der übrigen Welt unterschieden werden. Die Tatsache, daß in den regionalen Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen lediglich Produktionstätigkeiten nach Wirtschaftsbereichen gezeigt werden und sie nur Konten für einige institutionelle Sektoren, wie die privaten Haushalte, umfassen, ist zum Teil auf konzeptionelle Schwierigkeiten zurückzuführen.
Aktuelle Seite: 1 / 3