Abkürzungen (1/3) - Gruppiert nach Anfangsbuchstabe "L.."

50 Abkürzungen Gruppiert nach Anfangsbuchstabe.. "L.." ➔ Glossar von oft genutzten Abbkürzungen,...

Container, Wechselbehälter (Wechselaufbau). Anmerkung:  Die im Seeverkehr verwendeten "Flats" sind als eine spezielle Art von Container anzusehen und sind daher hier eingeschlossen.
Gleis, auf dem die ITE umgeschlagen werden.
Vorrichtung über den Gleisen, durch die die Schienenfahrzeuge fahren müssen. Anmerkung: Hauptkategorien: A, B, B+ und C.
Siehe: Verkaufsformen
Lagerentnahmen für den Haushalt von Händlern zählen ebenfalls zur eigenen Produktion des Haushalts. Ist ein Haushaltsmitglied im Handel tätig, können darunter auch alle unentgeltlichen Zuwendungen fallen, die diese Person von ihrem Arbeitgeber erhält.
Zu den Zimmermannsarbeiten gehört auch Lamellenholz, das durch Aufeinanderleimen einer Anzahl Schichten, bei denen die Fasern im Wesentlichen parallel laufen, erhalten wurde. Lamellen der gebogenen Stücke sind so ausgerichtet, dass die Fläche jeder Lamelle in einem Winkel von 90 º zur darüberliegenden Lamelle liegt; die Lamellen eines geraden Balkens in Leimbauweise liegen flach.
Junge männliche oder weibliche Tiere mit einem Alter von bis zu ungefähr 12 Monaten.
Ungeachtet der Staatsangehörigkeit oder des Geburtslands einer Person jenes Land, in dem sich ihr üblicher Aufenthaltsort unmittelbar vor der Zuwanderung befand.
Ungeachtet der Staatsangehörigkeit oder des Geburtslands einer Person jenes Land, in dem sich ihr üblicher Aufenthaltsort seit der Abwanderung befindet.
Grund und Boden, der landwirtschaftlich, gartenbaulich oder forstwirtschaftlich kommerziell oder für eigene Zwecke genutzt wird. Eingeschlossen ist der Grund und Boden, auf dem sich Obst- oder Rebanlagen oder sonstige Pflanzungen befinden.
Kurzer Besuch einer Touristenattraktion in Hafennähe durch einen Kreuzfahrtpassagier, unter Beibehaltung der Kabine an Bord.
Der Teilsektor Länder umfaßt die Bundesländer, die als separate institutionelle Einheiten auf der Ebene unterhalb des Zentralstaates und oberhalb der lokalen Gebietskörperschaften (Gemeinden) staatliche Funktionen wahrnehmen, mit Ausnahme der Länderverwaltungen der Sozialversicherung.
Der Teilsektor Länder und Gemeinden (lokale Gebietskörperschaften) umfasst alle staatlichen institutionellen Einheiten des oben erwähnten Typs (i), deren Zuständigkeit auf einen Teil des Staatsgebietes begrenzt ist, sowie alle Einheiten vom Typ (ii), die von ihnen kontrolliert und finanziert werden. Der Teilsektor Länder (Regionalregierungen) ist in Ländern mit bundesstaatlichen Verfassungen zu finden, z. B. in Belgien, Deutschland und Österreich. Diese Definition wird in Fassungen 1996, 2008 und 2011 des Handbuches benutzt
Ein Landesidentifikator ist ein Kennzeichen zur näheren Beschreibung der geografischen Region im Zusammenhang mit der Sprache. Hinweis: Verwenden Sie die dreistelligen Zahlencodes nach ISO 3166 Teil 1 ggf. mit Erweiterungen.
Es wird empfohlen, die statistische Definition der Grundfläche zu vereinheitlichen und das Landflächenkonzept als Flächenkonzept, unter Ausschluss von Seen, Flüssen und des küstennahen Meeres zu verwenden. Bergregionen, Gletscher, Wälder, Feuchtgebiete und andere mehr oder weniger unbewohnbare Gebiete sollten in die Landfläche mit aufgenommen werden. Es wird empfohlen, Seen oberhalb einer gewissen Grenze von der Landfläche auszunehmen. Die Grenze kann aus praktischen Erwägungen national definiert werden. Es muss nur sichergestellt sein, dass diese Grenze sehr niedrig liegt (ein Hektar kann als Richtwert betrachtet werden). Es wird keinen großen Einfluss auf die Vergleichbarkeit der Flächen haben, wenn die verbleibenden kleineren Seen als Land klassifiziert werden. Es wird jedoch vorgeschlagen, Inseln in Seen in die Landfläche einzubeziehen. Flüsse sollten normalerweise von der Landfläche ausgenommen werden, wenn ihre Breite eine Schwelle von etwa 20 m übersteigt; aufgrund des schmalen Profils von Flüssen ist es jedoch von geringerer Bedeutung, dass alle Mitgliedstaaten dieser Empfehlung folgen. Die Definition der Flussbreite (Flussufer) bleibt den Mitgliedstaaten überlassen, sollte aber im Prinzip zur Definition von Seeufern äquivalent sein (mittlerer Wasserstand). Wasserspeicher sollten als Seen behandelt werden, und die Definition ihrer Ausdehnung sollte ihrer maximalen Füllung entsprechen.
Schutzgebiete, die in erster Linie der Erhaltung landschaftlicher Schönheit und der Erholung dienen. Zu dieser Kategorie zählen sehr unterschiedliche Landschaften. So umfasst sie Gebiete, deren landschaftliche Schönheit aus dem Zusammenwirken von Mensch und Land bzw. Wasser resultiert und in denen traditionelle Verfahren bei Landwirtschaft, Beweidung und Befischung dominieren, ebenso wie weitgehend naturbelassene Landschaften, wie Küstengebiete, See- und Flussufer oder Hügel- und Gebirgslandschaften, die intensiv für Erholungs- und Tourismuszwecke genutzt werden.
Hierzu gehören: a) Nebenleistungen für die Landwirtschaft wie Bereitstellung von landwirtschaftlichen Maschinen mit Maschinenführer, Ernteunterstützung, Verarbeitung der Ernte, Schädlingsbekämpfungen, Tierpensions-, Tierpflege- und -zuchtdienste. Auch Dienstleistungen in den Bereichen Jagd, Fallenstellerei, Forst- und Holzwirtschaft sowie Fischerei gehören hierher. b) Dienstleistungen auf Öl- und Gasfeldern, einschließlich Bohrungen, Errichtung von Bohrtürmen, Reparatur- und Abräumdienste, Zementierung der Öl- und Gasbrunnenringe. Nebenleistungen im Zusammenhang mit dem Schürfen und Abbau von Mineralien sowie dem Bergbauingenieurwesen und geologischen Vermessungen sind eingeschlossen. c) Sonstige Arbeiten vor Ort: Vor-Ort-Verarbeitung von oder Arbeiten an Waren, die ohne Eigentumsübergang eingeführt und verarbeitet, jedoch nicht wieder in das Versendungsland ausgeführt wurden (sondern entweder im Wirtschaftsgebiet der Verarbeitung veräußert oder in ein drittes Wirtschaftsgebiet verkauft werden), oder umgekehrt.
Der Ausdruck "landwirtschaftlich genutzte Fläche" bezeichnet die Gesamtheit von Ackerland, Dauergrünland, Dauerkulturen sowie Haus- und Nutzgärten, die von den Betrieben genutzt werden, ungeachtet der Besitzverhältnisse oder der Nutzung als Gemeinschaftsfläche.
Als landwirtschaftliche Arbeiten gelten alle Arbeiten im Betrieb, soweit sie entweder zu i) den in Anhang I der Verordnung (EG) Nr. 1166/2008 definierten Tätigkeiten, ii) der Erhaltung der landwirtschaftlichen Betriebsmittel oder iii) Aktivitäten, die direkt aus diesen Produktionstätigkeiten abgeleitet sind, beitragen.
Siehe " Landwirtschaftlicher Arbeitseinsatz"
Zu den landwirtschaftlichen Arbeitskräften des Betriebs gehören alle Personen ab Ende des schulpflichtigen Alters, die in den letzten 12 Monaten vor dem Stichtag der Erhebung landwirtschaftliche Arbeiten im Betrieb verrichtet haben. Sofern in den nationalen Rechtsvorschriften kein Mindestalter für Vollzeit- und Teilzeitschulpflicht festgelegt ist, wird das übliche Ende des schulpflichtigen Alters mit 15 Jahren angesetzt. Alleinige Betriebsinhaber, die keine landwirtschaftlichen Arbeiten im Betrieb verrichten, werden in der Erhebung erfasst, aber nicht zu den „Landwirtschaftlichen Arbeitskräften insgesamt“ gezählt. Personen, die das Ruhestandsalter erreicht haben, aber weiterhin im Betrieb arbeiten, werden als landwirtschaftliche Arbeitskräfte erfasst. Personen, die für fremde Rechnung oder im Rahmen der Nachbarschaftshilfe im Betrieb beschäftigt waren (z. B. Arbeitskräfte von landwirtschaftlichen Lohnunternehmen oder Genossenschaften), sind nicht anzugeben.
Landwirtschaftliche Nutzflächen, die nicht im wechselnden Anbau stehen, sondern für einen Zeitraum von ein bis fünf Jahren brachliegen, bevor sie wieder bebaut werden, oder Flächen, die meistens für Dauerkulturen, Wiesen oder Weiden genutzt, nun aber für mindestens ein Jahr brachliegen. Hierzu gehört auch das Ackerland, das normalerweise saisonal bebaut wird und vorübergehend als Weideland dient.
Diese landwirtschaftlichen Dienstleistungen (die mit dem Mieten von Maschinen und Geräten mit dem dazugehörigen Personal gleichzusetzen sind) sind integraler Bestandteil der Landwirtschaft (vgl. Ziffern 1.40.1. bis 1.41.10.) und werden unter den Vorleistungen verbucht sowie auch in der Produktion ausgewiesen.
Darunter sind die Hauptkategorien der Bodennutzung durch landwirtschaftliche Betriebe zu verstehen. Zwecks Zuordnung wird die "Bruttofläche" jeder Kategorie erhoben. Die landwirtschaftliche Nutzfläche umfasst auch die Flächen der verstreuten landwirtschaftlichen Gebäude und Höfe, einschließlich der Nebengebäude, sowie ständig brachliegende Flächen, z. B. Kleinflächen, Uferböschungen, Wege, Gräben, Feldraine und Straßenränder.
Landwirtschaftliche Flächen in Teilpacht sind landwirtschaftlich genutzte Flächen (gegebenenfalls ein ganzer Betrieb), die im Zusammenwirken zwischen dem Verpächter und dem Teilpächter auf der Grundlage eines (schriftlichen oder mündlichen) Teilpachtvertrags bewirtschaftet werden. Die Produktion (im wirtschaftlichen oder physischen Sinne) wird nach einem vereinbarten Anteilsatz zwischen ihnen aufgeteilt.
Die Landwirtschaftliche Gesamtrechnung (LGR) ist eine Satelliten-Rechnung zur Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung. Für ihre Erstellung wird die Allgemeine Systematik der Wirtschaftszweige von Eurostat, die NACE, verwendet. Die Produktion aus landwirtschaftlicher Tätigkeit umfaßt die Verkäufe (einschließlich des Handels mit landwirtschaftlichen Waren und Dienstleistungen zwischen landwirtschaftlichen Einheiten), Bestandsveränderungen, die Produktion für die Eigenverwendung (Eigenkonsum und selbsterstellte Anlagen), Erzeugnisse zur Weiterverarbeitung durch die landwirtschaftlichen Produzenten sowie den innerbetrieblichen Verbrauch an Futtermitteln (siehe Schema weiter unten). Die Produktion des landwirtschaftlichen Wirtschaftsbereichs umfaßt die Summe der Produktion an landwirtschaftlichen Erzeugnissen und die im Rahmen nicht trennbarer nichtlandwirtschaftlicher Nebentätigkeiten produzierten Waren und Dienstleistungen. Die Produktion ist zum Herstellungspreis zu bewerten, der sämtliche Gütersubventionen abzüglich Gütersteuern umschließt. Die Vorleistungen messen den Wert der im Produktionsprozeß verbrauchten verarbeiteten oder umgewandelten Waren und Dienstleistungen. Nicht dazu gehört die Nutzung des Anlagevermögens, die anhand der Abschreibungen gemessen wird. Als Vorleistungen verwendete Güter sind zum Anschaffungspreis zu bewerten, der sämtliche Gütersteuern abzüglich Gütersubventionen umschließt. Die LGR wird nach dem System der Nettoverbuchung der Mehrwertsteuer erstellt: In der Gesamtrechnung ist keine Mehrwertsteuer zu buchen, außer in dem speziellen Fall der MwSt.-Unterkompensierung, die Teil der sonstigen Produktionsabgaben ist.
Jede abgeschlossene Ausbildung an einer landwirtschaftlichen Schule der unteren Stufe und/oder an einer auf bestimmte Fachrichtungen spezialisierten Ausbildungsstätte (einschließlich Gartenbau, Weinbau, Forstwirtschaft, Fischzucht, Tiermedizin, landwirtschaftliche Technologie und verwandte Fachrichtungen). Hierzu zählt auch eine abgeschlossene landwirtschaftliche Lehre.
Jede Art der Anwendung eines Pflanzenschutzmittels, die in direktem oder indirektem Zusammenhang mit der Produktion pflanzlicher Erzeugnisse im Rahmen der Wirtschaftstätigkeit eines landwirtschaftlichen Betriebs steht.
Von einem Ackerschlepper fortbewegter Anhänger ausschließlich oder vorrangig für landwirtschaftliche Zwecke, gleichgültig ob für die Benutzung öffentlicher Straßen zugelassen oder nicht.
Zu den landwirtschaftlichen Arbeitskräften zählen alle Personen - Arbeitnehmer und selbstständig Beschäftigte - , die einen entlohnten oder nicht entlohnten Arbeitseinsatz für gebietsansässige Einheiten leisten, die für den landwirtschaftlichen Wirtschaftsbereich der LGR (landwirtschaftliche und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung) charakteristische Tätigkeiten (landwirtschaftliche Tätigkeiten und nicht trennbare nichtlandwirtschaftliche Nebentätigkeiten) ausüben.
Technische und wirtschaftliche Einheit mit einer einheitlichen Betriebsführung, die in Anhang I aufgeführte landwirtschaftliche Tätigkeiten im Wirtschaftsgebiet der Europäischen Union entweder als Haupttätigkeit oder als Nebentätigkeit ausübt (Verordnung (EG) Nr. 1166/2008). Technisch-wirtschaftliche Einheit mit einer einheitlichen Betriebsführung, die landwirtschaftliche Produkte erzeugt oder ihre nicht mehr zu Produktionszwecken genutzten Flächen nach der Verordnung (EG) Nr. 1782/2003 des Rates in gutem landwirtschaftlichen und ökologischen Zustand erhält. Der Betrieb kann zusätzlich auch andere (nichtlandwirtschaftliche) Erzeugnisse und Dienstleistungen hervorbringen (Verordnung (EG) Nr. 204/2006 , Verordnung (EG) Nr. 1782/2003, Entscheidung Nr. 89/651/EWG).
Indikator C: Landwirtschaftlicher Nettounternehmensgewinn Dieses Einkommensaggregat wird in absoluten Werten (oder als Index in realen Werten)( ) dargestellt. Es ermöglicht es, die Einkommen des landwirtschaftlichen Wirtschaftsbereichs zwischen den Mitgliedstaaten im Zeitablauf zu vergleichen.
Das landwirtschaftliche Einkommen umfasst das in einem bestimmten Buchungszeitraum aus landwirtschaftlichen Tätigkeiten (sowie nicht trennbaren nichtlandwirtschaftlichen Nebentätigkeiten) hervorgegangene Einkommen, auch wenn die entsprechenden Einkünfte in einigen Fällen erst später empfangen werden. Es handelt sich somit nicht um das tatsächlich im Berichtszeitraum erhaltene Einkommen. Ferner sollte es nicht mit dem Gesamteinkommen der landwirtschaftlichen Haushalte verwechselt werden, denn diese können auch Einkommen aus anderen Quellen (nichtlandwirtschaftliche Tätigkeiten, Löhne oder Gehälter, Sozialleistungen, Einkommen aus Vermögen) beziehen.
Gesamtheit von Ackerland, Dauerwiesen und -weiden, Dauerkulturen sowie Haus- und Nutzgärten.
Wird eine Erwerbstätigkeit insgesamt mehr als sechs Monate nicht ausgeübt (gerechnet vom letzten Arbeitstag an bis zu dem Tag, an dem der Arbeitnehmer seine Erwerbstätigkeit wiederaufnimmt), so gilt eine Person nur dann als erwerbstätig, wenn sie während der Nichtausübung der Erwerbstätigkeit voll oder teilweise bezahlt wurde.
Der Ausdruck 'langfristig Aufenthaltsberechtigter' bezeichnet einen langfristig Aufenthaltsberechtigten im Sinne des Artikels 2 Buchstabe b der Richtlinie 2003/109/EG des Rates vom 25. November 2003 betreffend die Rechtsstellung der langfristig aufenthaltsberechtigten Drittstaatsangehörigen.
Langfristige Forderungen haben eine ursprüngliche Laufzeit von in der Regel mehr als einem Jahr und in außergewöhnlichen Fällen von mehr als zwei Jahren.
Der Mindestzeitraum für die Berechnung der LTAA beträgt 20 Jahre.
Langfristige Verbindlichkeiten haben eine ursprüngliche Laufzeit von in der Regel mehr als einem Jahr und in außergewöhnlichen Fällen von mehr als zwei Jahren.
Siehe: Zahlungen für langfristig gemietete und mit Operating-Leasing beschaffte Sachanlagen
Langfristige Wertpapiere (ohne Anteilsrechte) und Finanzderivate sind Wertpapiere (ohne Anteilsrechte) und Finanzderivate, deren ursprüngliche Laufzeit mehr als ein Jahr beträgt; damit den in der Praxis zwischen den verschiedenen Ländern bestehenden Unterschieden Rechnung getragen wird, können langfristige Wertpapiere (ohne Anteilsrechte) und Finanzderivate jedoch als Wertpapiere (ohne Anteilsrechte) und Finanzderivate mit einer ursprünglichen Laufzeit von mehr als zwei Jahren definiert werden.
Transaktionen mit langfristigen Krediten betreffen Kredite mit langer ursprünglicher Laufzeit (§ 5.73). Kredite, deren ursprüngliche Laufzeit in der Regel mehr als ein Jahr und in au ergewöhnlichen Fällen mehr als zwei Jahre beträgt (Anhang 7.1: Definition der Aktiva und Passiva).
Mittelwert der tatsächlichen Evapotranspiration, gemittelt über einen längeren Zeitraum, d. h. normalerweise zwanzig oder mehr aufeinanderfolgende Jahre.
Mittelwert des jährlichen Abflusses aus den Oberflächengewässern eines Landes, gemittelt über einen Zeitraum von mindestens zwanzig aufeinanderfolgenden Jahren.
Anteil der für eine Weiterbefragung in die Welle t+1 übernommenen Haushalte an den von Welle t- 1 in die Welle t übernommenen, neu gebildeten oder während der Welle t zusätzlich aufgenommenen Haushalten, ohne (nach den Regeln für die Weiterbefragung) nicht zur Zielpopulation gehörende und ohne nicht mehr bestehende Haushalte1 in die Welle t übernommenen Haushalten, ohne (nach den Regeln für die Weiterbefragung) nicht zur Zielpopulation gehörende und ohne nicht mehr bestehende Haushalte.
Anteil der erfolgreich befragten Stichprobenpersonen in der Welle t an allen ausgewählten Stichprobenpersonen, ohne verstorbene oder nicht in Betracht kommende (nicht zur Zielpopulation gehörende) Stichprobenpersonen, gegliedert nach Gründen für Non-Response.
"Längsschnittdaten" sind einschlägige Daten auf der Ebene von Einzelpersonen, die sich mit der Zeit verändern und regelmäßig über einen bestimmten Zeitraum beobachtet werden. Die Längsschnittdaten können entweder aus einer Querschnitterhebung mit Rotationsstichproben stammen, bei der einmal ausgewählte Personen weiterbefragt werden, oder aus einer reinen Panelerhebung; sie können mit Registerdaten kombiniert werden.
Eine Person, die für einen Zeitraum von mindestens einem Jahr (12 Monate) in ein Land geht, das nicht das Land ihres üblichen Aufenthaltsortes ist, so daß das Zielland für diese Person praktisch das neue Land des üblichen Aufenthaltsortes wird. Aus der Sicht des Herkunftslandes ist die Person ein Langzeitemigrant, aus der des Ziellandes ein Langzeitimmigrant.
Einer der Umweltbereiche, der oft zur Ermittlung der Ausgaben für Umweltschutz herangezogen wird. Dieser Bereich umfaßt die Vermeidung von Lärm- und Vibrationsbelastungen, Maßnahmen zur Verringerung von Lärm und Vibrationsbelastungen am Entstehungsort, Schall- und Vibrationsschutzmaßnahmen am Einwirkungsort sowie die Überwachung von Lärm- und Vibrationspegeln. Nicht berücksichtigt werden Schallschutzmaßnahmen zur Verbesserung der Situation am Arbeitsplatz.
Ein Laspeyres-Preisindex ist ein gewichtetes arithmetisches Mittel von Preismesszahlen, wobei die Werte des früheren Zeitraums als Gewichte verwendet werden.
Aktuelle Seite: 1 / 3