Definition: Verfügbares Einkommen (Ausgabenkonzept)

ESVG 1995

Der Saldo des Kontos der sekundären Einkommensverteilung (Ausgabenkonzept) ist das verfügbare Einkommen (Ausgabenkonzept) als das Ergebnis laufender Transaktionen. Vermögenstransfers, reale Umbewertungsgewinne/-verluste und die Auswirkungen von Ereignissen wie Naturkatastrophen sind in ihm nicht berücksichtigt.
Quelle:
Eurostat, "Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen - ESVG 1995", Amt für amtliche Veröffentlichungen der europäischen Gemeinschaften, Luxembourg, 1996
Erstellt:
Letztes Update:

Suchbox

Suchen