Definition: Finanzielle Vermögenswerte (Forderungen)

ESVG 1995

Finanzielle Vermögenswerte (Forderungen) sind wirtschaftliche Werte, die Zahlungsmittel, andere Forderungen und forderungsähnliche Vermögenswerte umfassen.

Zahlungsmittel sind Währungsgold, Sonderziehungsrechte, Bargeld und übertragbare Einlagen bei Banken.

Finanzielle Forderungen berechtigen ihre Eigentümer (die Gläubiger) dazu, von anderen institutionellen Einheiten (den Schuldnern), die den Forderungen gegenüberstehende Verbindlichkeiten eingegangen sind, eine Zahlung oder eine Reihe von Zahlungen ohne Gegenleistung zu erhalten.

Beispiele für wirtschaftliche Werte, die finanziellen Forderungen von ihrer Art her nahekommen, sind Aktien und andere Anteilsrechte (Anhang 7.1: Definition der Aktiva und Passiva).

Es werden sieben Forderungsarten unterschieden: Währungsgold und Sonderziehungsrechte, Bargeld und Einlagen, Wertpapiere (ohne Anteilsrechte) und Finanzderivate, Kredite, Anteilsrechte, versicherungstechnische Rückstellungen und sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten (§ 5.06).
Quelle:
Eurostat, "Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen - ESVG 1995", Anhang 7.1: Definition der Aktiva und Passiva, Amt für amtliche Veröffentlichungen der europäischen Gemeinschaften, Luxembourg, 1996
Erstellt:
Letztes Update:

Suchbox

Suchen