Definition: Wirtschaftssektor

Frascati-Handbuch

Zum Wirtschaftssektor gehören alle Unternehmen, Organisationen und Institutionen, deren Hauptaktivität in der kommerziellen Produktion von Gütern und Dienstleistungen (außer denen des Hochschulsektors) zum allgemeinen Verkauf zu wirtschaftlich signifikanten Preisen besteht, sowie die ihnen hauptsächlich zuarbeitenden privaten Institute ohne Erwerbszweck.

Dieser Sektor besteht im Kern aus Unternehmen in der Privatwirtschaft (Kapitalgesellschaften oder Quasi-Kapitalgesellschaften), ungeachtet dessen, ob sie Gewinne ausschütten oder nicht. In dieser Gruppe befinden sich auch Firmen, deren Haupttätigkeit in FuE besteht (kommerzielle FuE-Institute und Labors). Alle Privatunternehmen, die Dienstleistungen des Hochschulsektors erbringen, sind diesem zuzurechnen.

Außerdem gehören zu diesem Sektor auch öffentliche Unternehmen (öffentlich-rechtliche Kapitalgesellschaften und Quasi-Kapitalgesellschaften im Besitz staatlicher Dienststellen), die in erster Linie mit der marktbestimmten Produktion und dem Verkauf von Gütern und Dienstleistungen befasst sind, die auch häufig von Privatunternehmen angeboten werden, obwohl der dafür festgesetzte Preis vielleicht grundsätzlich nicht die Produktionskosten deckt.

Zum Wirtschaftssektor gehören auch Organisationen ohne Erwerbszweck, die kommerziell Güter und Dienstleistungen, nicht jedoch die des Hochschulsektors, anbieten.
Quelle:
Organization for Economic Cooperation and Development (OECD), "Frascati Manual 2002: The measurement of scientific and technological activities - Proposed Standard Practice for Surveys on Research and Experimental Development", OECD, Paris, 2002
Erstellt:
Letztes Update:

Suchbox

Suchen