Definition: Wertpapierpensionsgeschäft

SNA 1993

Ein Wertpapierpensionsgeschäft ist eine Vereinbarung, durch die eine institutionelle Einheit einer anderen Einheit Wertpapiere zu einem festgelegten Preis verkauft. Mit dem Verkauf verpflichtet sich die institutionelle Einheit, dieselben oder vergleichbare Wertpapiere zu einem späteren Zeitpunkt, der festliegt (in der Regel sehr kurzfristig, d. h. am nächsten Tag oder innerhalb von 24 Stunden) oder vom Käufer bestimmt werden kann, zu einem ebenfalls festgelegten Preis zurückzukaufen.
Quelle:
Vereinte Nationen, "System of National Accounts (SNA) 1993", § 11.32, Vereinte Nationen, New York, 1993
Erstellt:
Letztes Update:

Suchbox

Suchen