Definition: Sonstige Anlagen

Zahlungsbilanzen, IMF

ZB:
Die Position Sonstige Anlagen umfasst sämtliche finanziellen Transaktionen, die nicht zu den Positionen Direktinvestitionen, Wertpapieranlagen oder Währungsreserven gehören. Ebenso wie bei den Wertpapieranlagen werden die Forderungen und Verbindlichkeiten der Position Sonstige Anlagen in erster Linie nach dem Anlageinstrument untergliedert. Die Sektoren des inländischen Gläubigers oder Schuldners (dies ist das sekundäre Untergliederungskriterium) sind Währungsbehörden, Staat, Banken und sonstige Sektoren.
Unterschieden werden folgende Anlageinstrumente: Handelskredite, Kredite (einschließlich der Finanzhilfen des IMF), Bargeld und Einlagen (Sichteinlagen und sonstige Einlagen) sowie sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten.

Balance of Payments - Compilation Guide:
Sonstige Anlagen umfassen die Finanzhilfen des IMF, Finanzierungsleasing, sonstige kurz- und langfristige Kredite, Handelskredite, Bargeld und Einlagen, Anteile privater Haushalte an Fondslebensversicherungen, die Zeichnung von Kapitalanteilen an nichtmonetären internationalen Organisationen, Prämienüberträge sowie sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten (wie Zins- und Tilgungsrückstände).
Quelle:
Internationaler Währungsfonds (IMF), "Zahlungsbilanzhandbuch", Fünfte Ausgabe, Washington D.C., 1993
Erstellt:
Letztes Update:

Suchbox

Suchen