Definition: Geleistete Arbeitsstunden

Arbeitsmarkt

Die geleisteten Arbeitsstunden entsprechen dem im Rahmen der Statistik der Arbeitskosten benutzten Konzept der Arbeitszeit insbesondere, um die "Arbeitskosten pro Stunde" zu berechnen 

Die Arbeitsstunden werden wie folgt definiert:
a) die tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden;
b) die zusätzlich zur tatsächlich geleisteten Arbeitszeit geleisteten Arbeitsstunden, unabhängig von der Höhe des Stundensatzes, d.h. eine zum doppelten Tarif entlohnte Arbeitsstunden wird als eine Arbeitsstunde angesetzt.
Darunter fallen ebenfalls:
a) Arbeitsvorbereitung, Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten, Reinigung der Werkzeuge und Maschinen, Anfertigung von Berichten, Ausfüllen von Belegbogen über die Ausführungsdauer der Arbeiten;
b) die am Arbeitsplatz verbrachte Zeit, während der z.B. wegen Maschinenausfalls, Unfällen oder gelegentlichen Arbeitsmangels nicht gearbeitet werden konnte, für die jedoch aus vertraglichen Gründen eine Bezahlung geleistet wurde;
c) kurze Ruhepausen am Arbeitsplatz, einschließlich Kaffee- oder Teepausen.
Nicht zu den geleisteten Arbeitsstunden zählen jedoch:
a) entlohnte, jedoch nicht gearbeitete Stunden, z.B. bezahlter Urlaub, bezahlte Feiertage, Abwesenheit wegen Krankheit, Kurzarbeit u.a.;
b) Pausen für die Mahlzeiten;
c) Fahrtzeit zwischen Wohnort und Arbeitsplatz;
d) gearbeitete Stunden, für die der Arbeitnehmer kein Entgelt erhält.
Quelle:
Gemeinschaftsstatistiken über Höhe und Struktur der Arbeitskosten 1996 - Liste und Definition der Variablen, S. 4
Erstellt:
Letztes Update:

Suchbox

Suchen