DeutschEnglischFranzösisch
Jahr
Suchen: TARIC oder Warenbeschreibung

Das Hauptzollamt Hannover zieht Bilanz

2017-04-21 14:35:48

Der Zoll ist die Wirtschafts- und Einnahmeverwaltung des Bundes. Jahr für Jahr nimmt der Zoll rund die Hälfte der Steuern ein, die dem Bund zufließen. Diese Steuereinnahmen betrugen im Jahr 2016 rund 132 Milliarden Euro. Einnahmen, die wichtige Zukunftsinvestitionen in Bildung, Familie, Forschung oder Infrastruktur erst möglich machen.

Das Hauptzollamt erzielte im abgelaufenen Jahr Einnahmen von rund 1,4 Milliarden Euro. Die aufkommensstärksten Verbrauchsteuern waren die Stromsteuer mit 206 Millionen Euro und die Energiesteuer mit 233 Millionen Euro. Auch das Land Niedersachsen profitiert vom guten Ergebnis des Hauptzollamts. Rund 13 Millionen Euro Biersteuer, die das Hauptzollamt Hannover kassierte, fließen in die Landeskasse. Im Bezirk des Hauptzollamts Hannover sind rund 2,1 Millionen Fahrzeuge zugelassen. Dafür fielen im Jahr 2016 314 Millionen Euro Kraftfahrzeugsteuer an. Außerdem wurden fast 34 Millionen Euro Zölle, die an die EU nach Brüssel überwiesen wurden, und 551 Millionen Euro Einfuhrumsatzsteuer vereinnahmt.

Das Hauptzollamt Hannover bietet mit seinen Zollämtern Hannover Nord, Hannover Messe, Hannover Flughafen, Celle, Verden, Soltau, Lüneburg und Hameln mit Abfertigungsstelle Holzminden Service für Wirtschaft und Bürger auch in der Fläche an.

Das Hauptzollamt Hannover beschäftigte im Jahr 2016 rund 620 Zöllnerinnen und Zöllner. Dazu kommen 37 Nachwuchskräfte, die sich seit dem 1. August 2016 in der Ausbildung beim Hauptzollamt Hannover befinden.

Die Kontrolleinheit Verkehrswege führt die zollamtliche Überwachung des Warenverkehrs durch. Diese sind aufgrund gemeinschaftsrechtlicher und nationaler Bestimmungen nach dem Wegfall der Kontrollen an den Binnengrenzen weiterhin vorgeschrieben. Die Kontrolleinheit Verkehrswege überprüfte im abgelaufenen Jahr rund 4.400 Fahrzeuge und etwa 6.000 Personen. Bei diesen Kontrollen stellten die Zöllner 320.000 Zigaretten, 133 Kilogramm Tabak und in 60 Einzelfällen über 50 Kilogramm verschiedene Betäubungsmittel sicher. Ein sehr erfolgreiches Jahr hatte unser vierbeiniger Kollege Keano. Er war maßgeblich an der Sicherstellung von 44 Kilogramm Betäubungsmittel beteiligt.

Bei den Kontrollen wurden außerdem mit 123 Vollstreckungsaufträgen 24.000 Euro eingezogen. In 330 Fällen kassierten die Zöllner 49.000 Euro Kraftfahrzeugsteuer. In 28 Fällen kam es zu Sicherstellung von 40 Waffen, Waffenteilen und 225 Feuerwerkskörpern. Insgesamt leiteten die Mitarbeiter der Kontrolleinheit Verkehrswege 211 Strafverfahren im abgelaufenen Jahr ein. Sechs Personen wurden festgenommen.

Mit seinem Einsatz gegen die Schwarzarbeit trägt der Zoll zur gerechten und korrekten Abführung der Abgaben, wie zum Beispiel den Sozialversicherungsbeiträgen, bei. Schwarzarbeiter und ihre Auftraggeber schädigen alle: Sie betrügen die Sozialversicherung, hinterziehen Steuern und gefährden Arbeitsplätze. Im Jahr 2016 wurden rund 700 Arbeitgeber überprüft. Im gleichen Zeitraum konnten 3.000 Straf- und 1.850 Bußgeldverfahren abgeschlossen werden. 3.350 Straf- und Bußgeldverfahren wurden neu eingeleitet. Die Gerichte verhängten 650.000 Euro Geldstrafen. Die Summe der festgesetzten Geldbußen betrug 800.000 Euro. Die Schadenssumme durch Schwarzarbeit belief sich auf 17,1 Millionen Euro. Zwölf Jahre Haftstrafen wurden von den Gerichten verhängt.

Der Prüfungsdienst des Zolls stellt sicher, dass Zoll- und Verbrauchsteuervorschriften eingehalten und die Waren ordnungsgemäß kaufmännisch erfasst werden. Die dafür erforderlichen Kontrollen finden in den Wirtschaftsbetrieben statt. Das Hauptzollamt Hannover führte 2016 mit seinem Prüfungsdienst 247 Prüfungen und 1.177 Überwachungs- und Steueraufsichtsmaßnahmen durch. Nach Auswertung der Prüfungsergebnisse wurden 3,5 Millionen Euro nachgefordert. Im gleichen Zeitraum wurden 1,1 Millionen Euro an zu viel gezahlten Steuern erstattet.

Die enormen Warenströme, die heute "just in time" fließen, kann der Zoll nur mit moderner Verfahrens- und Logistiktechnik bewältigen, um Kosten und Zeitaufwand in Grenzen zu halten, die gleichmäßige und gerechte Abgabenerhebung sicherzustellen und zugleich die Sicherheit der Lieferkette zu gewährleisten.

Mit den IT-Verfahren ATLAS (Einfuhr Drittlandswaren), AES (Ausfuhr Gemeinschaftswaren), EMCS (verbrauchsteuerpflichtige Waren) und NCTS (Versand) stehen Zoll und Wirtschaft effiziente IT-Systeme zur Verfügung. Damit können Unternehmen alle Warensendungen von, nach und durch Deutschland elektronisch anmelden und abwickeln. Import- und exportorientierte Unternehmen können außerdem bei allen zollrechtlichen Abfertigungsprozessen Vereinfachungen beantragen, womit sich in aller Regel der Gang zum Zollamt erübrigt. Das spart allen Beteiligten Kosten und Zeit.

Durch den weltweiten Internethandel ist auch die Anzahl der bearbeiteten Postsendungen der Zollämter des Hauptzollamts Hannover weiterhin hoch. Abgefertigt wurden im Jahr 2016 insgesamt rund 37.000 Päckchen und Pakete.

Auch im Jahr 2016 konnten die Dienststellen wieder zahlreiche gefälschte Waren aus dem Verkehr ziehen. Insgesamt wurden 530 Verstöße registriert. Fast 37.000 gefälschte Markenartikel wurden festgestellt. Es handelte sich überwiegend um Sportbekleidung, Körperpflegeprodukte und elektronische Artikel. Der Gesamtwert der Originalwaren beläuft sich auf rund 3,9 Millionen Euro. Die Herkunftsländer liegen überwiegend in Asien.

Am Flughafen Hannover sind 90 Zöllnerinnen und Zöllner mit der Abfertigung von Reisenden aus Drittländern und Frachtgut beschäftigt. Bei den Kontrollen im Reiseverkehr wurden 170.000 Zigaretten und 240 Kilogramm Tabak sichergestellt. Für mitgebrachte Waren kassierte der Flughafenzoll im Jahr 2016 rund 260.000 Euro Abgaben. Die Einfuhr von Milch- und Fleischprodukten unterliegt strengen Regelungen. Zum Schutz der menschlichen Gesundheit wurden über 3.000 Kilogramm Lebensmittel eingezogen. Auch im Jahr 2016 wurden leider wieder Verstöße gegen das Washingtoner Artenschutzübereinkommen festgestellt. Fechterschnecken, Korallen, Kakteen und Kaviar gehörten zu den illegalen Souvenirs.

Außergewöhnliche Feststellungen trafen die Zöllner im Juli und im November 2016. Im Juli wurden zwei Frachtsendungen aus China eingehend kontrolliert. Insgesamt entdeckten die Zöllner dabei 2.498 gefälschte Markenartikel mit einem Gewicht von 1.800 Kilogramm. Darunter waren 1.873 Paar Schuhe, 289 Handtaschen und Rucksäcke und verschiedene Textilien von Herstellern bekannter Premiummarken. Der Wert der Originalwaren beläuft sich auf rund 730.000 Euro.

« Vorige | Nächste »
Kategorie: Zoll im Fokus
Quelle: www.zoll.de