DeutschEnglischFranzösisch
Jahr
Suchen: TARIC oder Warenbeschreibung

Erfolgreich in die Weihnachtspause

2016-12-18 18:58:16

Nach weiteren Erfolgen in allen fünf geförderten Wintersportdisziplinen freuen sich die Sportlerinnen und Sportler des Zoll Ski Teams auf die nun vor ihnen liegende Wettkampfpause über die Weihnachtsfeiertage.

Felix Neureuther belegte nach zwei grundsoliden Läufen, bei denen seiner Aussage nach für eine bessere Platzierung jedoch noch das letzte Quäntchen an Aggressivität gefehlt habe, den sechsten Rang beim Riesenslalom in Alta Badia. Im Gegensatz zu allen anderen aus dem Zoll Ski Team hat der alpine Rennläufer vor der wohlverdienten Weihnachtspause am morgigen Montag noch ein Weltcuprennen vor sich. Unter Flutlicht wird am Abend auf der Gran Risa der einzige Parallel-Riesentorlauf des gesamten Winters ausgetragen.

Bei der Spezialabfahrt in Gröden am gestrigen Samstag freute sich Nachwuchsfahrer Thomas Dreßen über Platz 26 und den Umstand, dass er damit nun wiederholt den wichtigen Sprung in die Weltcup-Punkteränge geschafft hat.

Laura Dahlmeier hat sich eines der schönsten Weihnachtsgeschenke selber beschert, denn die Zolloberwachtmeisterin darf auch nach den Wettkämpfen in Nové Město weiterhin im Gelben Trikot an den Start gehen. Nach den Plätzen vier im Sprint, sieben in der Verfolgung sowie zwei im Massenstart führt sie mit fast 100 Punkten Vorsprung im Gesamtweltcup.

Teamkollegin Franziska Preuß freute sich nach überstandenem Magenvirus über ihre erfolgreiche Rückkehr ins Renngeschehen. Mit den Rängen zehn im Sprint sowie sechs in Verfolgung und Massenstart meldete sie sich eindrucksvoll zurück in der Weltspitze der Biathletinnen. Auch Vanessa Hinz trat freudestrahlend die Heimreise von Tschechien an. Nachdem sie Sprint und Verfolgung hat auslassen müssen, beeindruckte sie im Massenstart mit Platz vier nach nur einem Schießfehler.

Bei den Herren konnte Simon Schempp seinen Aufwärtstrend bestätigen. Nach Platz 17 im Sprint startete der Zollhauptwachtmeister eine furiose Aufholjagd in der Verfolgung und verbesserte sich in einem bis zur Ziellinie packenden Rennen bis auf den vierten Rang. Im abschließenden Massenstart musste sich Simon Schempp dann nur dem in diesem Winter dominierenden Franzosen Martin Fourcade geschlagen geben und strahlte auf dem Siegerpodest über seinen zweiten Platz.

Beim Weltcup in La Clusaz waren Nicole Fessel auf Rang sieben und Florian Notz auf Platz neun in den beiden Massenstartrennen über 10 beziehungsweise 15 Kilometer in der freien Technik jeweils beste Deutsche und hatten somit allen Grund zur Freude.

Diese übertrugen die beiden offensichtlich auf ihre Mannschaftskolleginnen und -kollegen, denn auch in den Staffelrennen am heutigen Sonntag konnten die deutschen Teams überzeugen. Während die Damen sich mehr als zufrieden mit ihrem fünften Platz zeigten, schrammte das Herren-Quartett bestehend aus Thomas Bing, Tim Tscharnke, Florian Notz und Lucas Bögl auf dem vierten Rang sogar am Podest vorbei, was der großen Freude jedoch keinen Abbruch tat.

Auch Johannes Rydzek darf sich das Gelbe Trikot, das er als Führender im Gesamtweltcup seit dem ersten Rennen dieses Winters tragen darf, unter den Weihnachtsbaum legen. Der Zollwachtmeister gewann am gestrigen Samstag das erste von zwei Weltcuprennen in Ramsau, nachdem er sich zunächst im letzten Anstieg der 10-Kilometer-Strecke eindrucksvoll an dem bis dahin führenden Eric Frenzel vorbei schob und im Zielsprint dann auch noch gegen Fabian Rießle die Nase vorn hatte.

Die Dominanz der deutschen Kombinierer nach diesem historischen Vierfach-Erfolg wurde heute durch einen weiteren Dreifach-Sieg bestätigt. Allerdings erwischte Johannes Rydzek keinen guten Tag beim Springen und musste auf Platz 18 mit fast einer Minute Rückstand in die Loipe. Dennoch kämpfte der Zollbeamte auf der Strecke in gewohnter Manier und konnte sich so bis ins Ziel auf einen beachtlichen Rang sechs vorarbeiten.

Beim letzten Springen vor der Vierschanzentournee zeigt die Formkurve der Springer aus dem Zoll Ski Team nach oben. Im Schweizer Engelberg landete Severin Freund, der sich im Sommer einer Hüft-Operation unterziehen musste, mit den Plätzen zehn und neun zweimal in den Top Ten. Es sei ein guter Tag gewesen, meinte dieser, denn die Sprünge würden Schritt für Schritt besser. Auch Teamkollege Andreas Wellinger war zufrieden mit seinem Abschneiden auf den Rängen 15 und 13.

« Vorige | Nächste »
Kategorie: Zoll im Fokus
Quelle: www.zoll.de