DeutschEnglischFranzösisch
Jahr
Suchen: TARIC oder Warenbeschreibung

Entenfüße in Aspik

2016-11-24 09:32:06

6,5 Kilogramm Entenfüße in Gelee fanden Zöllner am Düsseldorfer Flughafen bei einem 23-jährigen Chinesen.

Der Mann reiste am 22. November 2016 aus Hong Kong ein und wurde von den Zöllnern im grünen Kanal für anmeldefreie Waren zur Röntgenkontrolle seines Reisegepäcks gebeten. Schon auf dem Röntgenbild zeichneten sich größere Mengen Knochen und Knorpel ab. Letztendlich befanden sich im Reisegepäck unter anderem zwei große Beutel mit in Silberfolie eingeschweißten Entenfüßen.

Um zu beweisen, dass die "Snacks" tatsächlich zum Verzehr geeignet sind, wollte der Reisende noch vor Ort einen Entenfuß verspeisen. Schon allein aufgrund des gewöhnungsbedürftigen Anblicks und Geruchs verzichteten die Zöllner auf eine Demonstration.

Da die Einschleppung von Tierseuchen auch bei der Einfuhr von Erzeugnissen tierischer Herkunft, die Reisende in ihrem Gepäck mit sich führen, nicht ausgeschlossen werden kann, gelten für die Einfuhr solcher Lebensmitteln in die EU strenge veterinärrechtliche Bestimmungen.

Die Entenfüße sind daher zunächst sichergestellt und werden demnächst verbrannt. Für die Kosten der Vernichtung muss der Reisende aufkommen.

« Vorige | Nächste »
Kategorie: Zoll im Fokus
Quelle: www.zoll.de