DeutschEnglischFranzösisch
Jahr
Suchen: TARIC oder Warenbeschreibung

Willkommenslotsen (aktualisiert am 17.8.2016)

2016-08-05 16:26:46

Seit dem Frühjahr 2016 unterstützen rund 140 sog. "Willkommenslotsen" kleine und mittlere Unternehmen bei der Besetzung von offenen Ausbildungs- und Arbeitsstellen mit Flüchtlingen. Die Willkommenslotsen unterstützen Unternehmen als zentrale Stelle bei allen Fragen rund um die Integration von Flüchtlingen in Ausbildung, Praktikum oder Beschäftigung. Sie sind an insgesamt 101 Handwerkskammern, Industrie- und Handelskammern, Kammern der freien Berufe sowie weiteren Organisationen der Wirtschaft angesiedelt und damit regional gut erreichbar.

Die Willkommenslotsen besuchen und beraten Betriebe zu den rechtlichen Rahmenbedingungen, zum möglichem Verwaltungsaufwand und zu den regionalen und nationalen Förder- und Unterstützungsangeboten. Ziel der Beratung ist, möglichst viele Unternehmerinnen und Unternehmer für das Thema Fachkräfte zu sensibilisieren und davon zu überzeugen, dass Flüchtlinge als Auszubildende oder (zukünftige) Fachkräfte eine Bereicherung für jeden Betrieb darstellen können.  

Mit Hilfe eines Netzwerks von relevanten Akteuren vor Ort unterstützen die Willkommenslotsen die Unternehmen mit dem Ziel, passgenau geeignete Flüchtlinge zu finden. Um deren Vermittlung nachhaltig zu gestalten, helfen die Willkommenlotsen auch bei der Etablierung und Weiterentwicklung der Willkommenskultur im Betrieb.

Das Bundeswirtschaftsministerium fördert die Willkommenlotsen als Teil der Maßnahmen zur Integration von Flüchtlingen in Arbeit und Ausbildung, die beim Spitzengespräch der Allianz für Aus- und Weiterbildung am 18. September 2015 beschlossen wurden. Die Wirtschaft beteiligt sich mit 30 Prozent an den Kosten des Programms. Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) ist Leitstelle der Programmdurchführung und stellt ebenfalls weiterführende Informationen zum Programm zur Verfügung.

Eine Liste der Kammern und sonstigen Organisationen der Wirtschaft mit Willkommenslotsen erhalten Sie hier (PDF: 364 KB).

« Vorige | Nächste »
Kategorie: BMWi Wirtschaft
Quelle: www.bmwi.de