DeutschEnglischFranzösisch
Jahr
Suchen: TARIC oder Warenbeschreibung

Berufswunsch: Unternehmerin!

2016-04-28 09:45:27

Am heutigen "GirlsDay" hat die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Brigitte Zypries, 65 Schülerinnen zum "Mädchen-Zukunftstag" ins BMWi eingeladen. Unter dem Motto "Berufswunsch: Unternehmerin" setzten sich die Schülerinnen mit dem Thema "berufliche Selbstständigkeit" auseinander. In Gruppen entwickelten sie eigene Geschäftsideen und stellten sich in einer Abschlussrunde einem "Realitätscheck". Unterstützt wurden sie dabei von den Unternehmerinnen: Annette Farrenkopf, Bianca Gabbey, Susanne Litzel, Antje Minhoff, Annik Rauh und Sabine Stengel, die in der BMWi-Initiative "FRAUEN unternehmen" mitwirken sowie 16 "Nachwuchsunternehmerinnen" der JUNIOR-Schülerfirmen Konditoria, UniThoughts und Jute Tat.

Brigitte Zypries: "Wer eine neue Gründerkultur will, muss in den Schulen anfangen. Selbstständigkeit ist eine tolle berufliche Option für Mädchen und Frauen. Noch immer entscheiden sich aber deutlich weniger Frauen als Männer für diesen Weg. Nur jedes dritte Unternehmen wird von einer Frau gegründet. Ich finde es daher wichtig, Mädchen bereits frühzeitig zu vermitteln, dass sie das Zeug zur Unternehmerin haben und der Beruf große Chancen und Gestaltungsmöglichkeiten gerade auch für Frauen bietet."

Mit der Initiative "FRAUEN unternehmen" wirbt das BMWi seit 2014 verstärkt für weibliches Unternehmertum: Knapp 180 Unternehmerinnen aus dem gesamten Bundesgebiet wurden als Rollenvorbilder ausgewählt und geben in Veranstaltungen ihre Erfahrungen an Schülerinnen, Auszubildende, Studentinnen und Hochschulabsolventinnen sowie gründungsinteressierte Frauen weiter.

Mit "Unternehmergeist in die Schulen" gibt das BMWi in Kooperation mit den Partnern jährlich rund 35.000 Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, beispielsweise über Schülerfirmenprojekte und Planspiele unternehmerisches Denken und Handeln zu erlernen.

« Vorige | Nächste »
Kategorie: BMWi Wirtschaft
Quelle: www.bmwi.de