DeutschEnglischFranzösisch
Jahr
Suchen: TARIC oder Warenbeschreibung

Hauptzollamt Schweinfurt stellt Jahresergebnis vor

2016-04-12 14:15:17

Im vergangenen Jahr erhöhte das Hauptzollamt Schweinfurt die Gesamteinnahmen aus Zöllen und Steuern auf rund 1,5 Milliarden Euro und verzeichnete im Vergleich zum Vorjahr ein Einnahmeplus von 38 Prozent. Über die Hälfte der zugeflossenen Einnahmen waren dem klassischen Warenverkehr zuzurechnen (Zölle: 91,1 Mio. Euro, Einfuhrumsatzsteuer: 673,2 Mio. Euro).

Nahezu ein Drittel aller Einnahmen stammte aus dem Verbrauchsteuerbereich (434,3 Mio. Euro). Haupteinnahmequelle blieben hierbei die Energie- (274,8 Mio. Euro) und Stromsteuer (114,8 Mio. Euro). Während es bei alkoholischen Getränken zu einem Rückgang des Verbrauchsteueraufkommens um 7 Prozent kam (6 Mio. Euro), steigerten sich die Biersteuereinnahmen um mehr als 17 Prozent (32,1 Mio. Euro). Das Hauptzollamt Schweinfurt verfügt deutschlandweit über den Bezirk mit der höchsten Brauereidichte. Den größten Anstieg der Einnahmen verzeichnete die Kaffeesteuer mit 4,9 Millionen Euro und einem Zuwachs von rund 18 Prozent.

"Die positive Entwicklung der Einnahmen im vergangenen Jahr war nicht nur dem internationalen Warenverkehr, sondern auch der Kraftfahrzeugsteuer zuzurechnen", analysiert Regierungsdirektor Joachim Muhlert, Leiter des Hauptzollamts Schweinfurt. "Das Hauptzollamt Schweinfurt festigt mit dem Einnahmewachstum seine Rolle bei der Sicherung von Staatseinnahmen und unseres Sozialsystems und ist verlässlicher und regionaler Partner von Bürgern und Wirtschaftsbeteiligten."

Auf rund 17 Prozent bezifferte sich der Anteil der Kraftfahrzeugsteuer am Einnahmeplus. Neben den klassischen Import- und Exportgeschäften, den Verbrauchsteuern und der Finanzkontrolle Schwarzarbeit gehört seit Juli 2014 auch die Verwaltung der Kraftfahrzeugsteuer zu den Aufgabengebieten der Zollverwaltung. Zur Verbesserung der Servicequalität - insbesondere für Personen mit eingeschränkter Mobilität - wurde 2015 die Barrierefreiheit der Kraftfahrzeugsteuer-Kontaktstellen an den Zollämtern verbessert.

2015 konnten 2.313 Ermittlungsverfahren wegen Straftaten im Bereich illegaler Beschäftigung und Schwarzarbeit abgeschlossen werden (2014: 2.287). Die Summe der Geldstrafen aus Urteilen und Strafbefehlen hieraus belief sich auf rund 816.000 Euro und steigerte sich um etwas mehr als 7 Prozent (2014: 762.405). Anhand der erledigten straf- und bußgeldrechtlichen Ermittlungen wurde eine Gesamtschadenssumme von mehr als 7,3 Millionen Euro aufgedeckt. Damit leistete das Hauptzollamt Schweinfurt wie in den Vorjahren vor Ort einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Sozialsysteme und des Arbeitsmarkts durch Bekämpfung von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung.

« Vorige | Nächste »
Kategorie: Zoll im Fokus
Quelle: www.zoll.de