DeutschEnglischFranzösisch
Jahr
Suchen: TARIC oder Warenbeschreibung

Dopingmittel illegal hergestellt und vertrieben

2016-04-04 14:17:17

Die Beschlagnahme eines randvoll mit Dopingsubstanzen gefüllten Postpakets aus Osteuropa führte die Fahnderinnen und Fahnder auf die Spur eines 24-jährigen Düsseldorfers. Bei den am 29. März 2016 durchgeführten Wohnungsdurchsuchungen sowie Durchsuchungen am Arbeitsplatz des Manns wurden zahlreiche Dopingmittel - anabole Steroide -, daneben aber auch illegale Potenzmittel zur Kompensation auftretender Nebenwirkungen der "leistungssteigernden" Substanzen gefunden.

Dass der Beschuldigte die illegalen Aufbaupräparate nicht nur für den eigenen Verbrauch herstellte, wurde den Fahndern schnell klar, als sie die Komponenten eines sogenannten Untergrundlabors, wie Messbecher, Kochutensilien, Glaszylinder, Bördelzange, Etikettiermaschine, Abfüll- und Verpackungsmaterial sowie flüssige und feste Wirkstoffe, in großen Mengen vorfanden.

"Doping ist für die Trainierenden häufig mit dem Risiko einer Gesundheitsschädigung verbunden. Der Missbrauch der illegalen Substanzen, die häufig von Laien unter zum Teil verheerenden hygienischen Bedingungen hergestellt werden, hat oft massive Nebenwirkungen. Diese versuchen die Sportler mit verschreibungspflichtigen Medikamenten wie Potenzmitteln auszugleichen, die sie zumeist auf dem illegalen Markt, zum Beispiel aus dubiosen Quellen über das Internet, beziehen", so der Leiter der Zollfahndungsamts Essen, Hans-Joachim Brandl.

Nicht nur der Handel mit Dopingmitteln, sondern auch der Erwerb und der Besitz sind nach dem Anti-Doping-Gesetz strafbar (Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren). In einem besonders schweren Fall liegt die gesetzliche Strafandrohung bei bis zu zehn Jahren Haft.

« Vorige | Nächste »
Kategorie: Zoll im Fokus
Quelle: www.zoll.de