DeutschEnglischFranzösisch
Jahr
Suchen: TARIC oder Warenbeschreibung

Gefährliche Balance Scooter beschlagnahmt

2016-01-15 17:15:47

Im November und Dezember letzten Jahres haben Zöllnerinnen und Zöllner des Hauptzollamts Frankfurt am Main insgesamt fast 900 sogenannte Balance Scooter mit einem Gesamtwert von circa 55.000 Euro sichergestellt, bei denen erhebliche Zweifel an der Produktsicherheit bestanden.

Die Scooter wurden in sechs Einzelsendungen mit 900 Paketen aus China entdeckt. Sie waren für gewerbliche Empfänger in Deutschland bestimmt. Auf den Rollern war weder eine CE-Kennzeichnung dauerhaft angebracht noch war eine deutsche Gebrauchsanweisung dabei. Außerdem fehlten auf den Geräten Mindestangaben, wie zum Beispiel Hersteller, Baujahr, Maschinentypschilder sowie Modell- und Seriennummern.

Es handelt sich um elektrische Boards mit zwei Rädern und einem Gelenk in der Mitte. Antrieb und Balance werden durch Elektromotoren bewerkstelligt. Die Steuerung erfolgt allein durch Gewichtsverlagerung sowie Bewegungen mit den Füßen. Es soll eine Höchstgeschwindigkeit von zehn Kilometern pro Stunde damit erreicht werden können.

Die vom Zoll hinzugezogene Marktüberwachungsbehörde stufte alle Boards als gefährlich ein und untersagte die Einfuhr in die Europäische Gemeinschaft.

Die Zollverwaltung leistet einen großen Beitrag im Rahmen der Produktsicherheit zum Schutz der Bevölkerung. Sie beschlagnahmt verdächtige Sendungen und leitet sie zur Überprüfung an die zuständige Marktüberwachungsbehörde weiter.

Auch andere Warengruppen können Risiken bergen, wenn sie nicht auf ihre Ungefährlichkeit hin geprüft sind. So kam es allein beim Hauptzollamt Frankfurt am Main im Jahr 2014 zum Schutz der Verbraucher bei insgesamt 3.502 Aufgriffen zur Sicherstellung von 114.557 Gegenständen. Diese hatten ihren Ursprung meistens in China und Taiwan.

Beim Zollamt Frankfurt am Main-Osthafen kam es zum Beispiel zur Sicherstellung von nach dem Medizinproduktgesetz nicht verkehrsfähigen Lesebrillen, die zunächst fälschlicherweise zur Umgehung von Einfuhrvorschriften als Schutzbrillen deklariert waren. Auch Kochfelder für Gasherde, die bei der durch den Zoll angeregten Prüfung durch die zuständige Überwachungsbehörde als gefährliche Erzeugnisse eingestuft wurden, konnten dem Wirtschaftskreislauf entzogen werden.

« Vorige | Nächste »
Kategorie: Zoll im Fokus
Quelle: www.zoll.de