DeutschEnglischFranzösisch
Jahr
Suchen: TARIC oder Warenbeschreibung

Sprengstoff auf Rädern

2015-12-16 14:17:27

Nachdem Zöllner des Hauptzollamts Frankfurt (Oder) bereits bei einer Kontrolle am 13. Dezember 2015 in Hohenwutzen (Landkreis Märkisch Oderland) mehr als 6.000 verbotene Feuerwerkskörper festgestellt hatten, zappelte tags darauf ein noch größerer Fisch im Netz der mobilen Kontrolleure des Zolls.

Kurz nach 14:00 Uhr stoppte ein Kontrollteam einen in den Niederlanden zugelassenen Transporter auf der Bundesstraße 2 bei Angermünde. Bei der Befragung des 36-jähigen Fahrers erklärte dieser, dass er verschiedene pyrotechnische Erzeugnisse mit einer Masse von 500 bis 600 Kilogramm geladen habe. Bei der Überprüfung dieser Angaben fanden die Zöllner eine Vielzahl von Kartons mit verschiedenen Feuerwerkskörpern, die allesamt nicht mit den notwendigen Kennzeichnungen und Sicherheitshinweisen versehen waren.

Sie beschlagnahmten daher alle pyrotechnischen Erzeugnisse und brachten diese mit der Unterstützung des Technischen Hilfswerks in ein Zwischenlager. Hier zählten die Zöllner insgesamt mehr als 15.400 Feuerwerkskörper mit einem Gesamtgewicht von rund 1,1 Tonnen.

"Einmal mehr wurde durch die konsequenten Kontrollen des Zolls eine erhebliche Gefährdung für die Allgemeinheit beseitigt", kommentierte Andreas Behnisch, Pressesprecher des Hauptzollamts Frankfurt (Oder), diese Feststellung, "denn von diesen Feuerwerkskörpern - zumal in dieser Menge - gehen erhebliche Gefahren nicht nur für die Transporteure selbst, sondern insbesondere für unbeteiligte Dritte aus."

Gegen den 36-jährigen Fahrer wurde ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz eingeleitet. Nach Abschluss aller Maßnahmen konnte er seine Reise in die Niederlande fortsetzen. Das Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

« Vorige | Nächste »
Kategorie: Zoll im Fokus
Quelle: www.zoll.de